Die 50er bis 60er Jahre

 

Die 50er Jahre wurden geprägt von Spielern, die von der Roitzheimer Straße aus Euskirchen, den Weg zum Fußballspielen nach Roitzheim fanden. Namen wie: Milden, Schütz, Euskirchen usw. wurden im Verlauf der nächsten Jahre, ja Jahrzehnte, zu Begriffen für den SC Roitzheim, und sind es auch heute noch.

Ein einmaliger Erfolg in der damaligen Vereinsgeschichte gelang der 1. Mannschaft im Jahr 1954. Ungeschlagen wurde sie mit einem Punkteverhältnis von 20:0 Herbstmeister in der 2. Kreisklasse. Um diese Leistung zu würdigen, wurde die Mannschaft, nach ihrem letzten Meisterschaftsspiel gegen Kirchheim, mit dem Tambourcorps aus Stotzheim am Dorfeingang abgeholt, und zum Vereinslokal geleitet.

Unbesiegter Herbstmeister am 04. Dezember 1954

von links: Alesius Theo, Kriehmig Karl Heinz, Schneider Toni, Milden Thomas, Milden Josef, Schäfer Jakob, Carls Hubert, Euskirchen Hubert Schütz Willi, Lohn Johann, Nußbaum Josef, Weilerscheid Peter

 

Im Jahr danach, also 1955, wurde die Mannschaft Gruppensieger und festigte ihren guten Platz in der 2. Kreisklasse. Auch im Jahr 1956 blieb der Erfolg dem SC Roitzheim treu. Bei Beendigung der Spielzeit belegte die Mannschaft den zweiten Platz, und konnte dann in zwei Entscheidungsspielen gegen Bliesheinn gewinnen, und somit zum ersten Mal in die 1. Kreisklasse aufsteigen. Wegen der alljährlich im Herbst und Frühjahr bestehenden Überschwennmungsgefahr des Sportplatzes durch die Erft wurde dieser höher gelegt, und am 14.10.1956 durch den damaligen Pfarrer Limbach festlich eingeweiht.

von links: stehend Carls, Sülzen, Becker, Schneider, Milden J., Schütz H., Kriehmig, kniend: Milden T., Bürger, Oberlies, Schütz W., Mock, Milden K.

 

Aufstieg in die 1. Kreisklasse 1958/59

Nach einem kurzen Gastspiel der 1. Mannschaft in der zweiten Kreisklasse (Spielzeit 1958/59) errang sie einen 2. Platz und konnte im Sommer 1959 wieder in die 1. Kreisklasse aufsteigen. Das hier ein anderer Wind wehte, zeigte der vorletzte Tabellenplatz im Herbst und der Abstieg im Jahr 1960. Um diese Mannschaft wieder zu“großen Erfolgen“ zu führen wurde Trainer Caspari verpflichtet.

Sportlich gesehen verliefen die 60er Jahre ziemlich enttäuschend. Man konnte sich in der 2. Kreisklasse zwar halten, aber der große Wurf, sprich Aufstieg in die 1. Kreisklasse gelang nicht.

Mit gutem Beispiel ging da unsere Knabenmannschaft voran. Sie erkämpfte sich 1961 die Kreismeisterschaft. Namen wie Harms, Brüders, Berekoven, Gerber, Weilerscheid, Bürger usw. wurden auch in späteren Jahren erwähnt.

Neben zwei Seniorenmannschaften die am Spielbetrieb teilnahmen, entfaltete die „Alte Herren“ Mannschaft starke Aktivitäten. 1962 wurde die Abteilung gegründet und hatte pro Saison um die 30 Spiele gegen befreundete Mannschaften. Neben der Kameradschaft wurde bei den „Alte Herren“ besonders die Geselligkeit gepflegt. Mit Stolz darf man sich heute noch an ein Spiel, anlässlich der Kirmes im Jahr 1965 erinnern. Man trat gegen die „Alten“ von Fortuna Düsseldorf an, die drei ehemalige Nationalspieler in ihren Reihen hatte. Die 2 : 10 Niederlage verdarb jedoch keinem die Kirmesfreude. Als Höhepunkt der Aktivitäten wäre der gemütliche Abend in der Karnevalszeit zu nennen, bei dem es nicht nur um das leibliche Wohl bestens bestellt war. Dieser Abend hatte sich im Laufe der Jahre zu einer regelrechten Karnevalssitzung entwickelt.

Im Jahr 1965 wurde auch der Sportplatz, wie wir ihn heute kennen, mit Umkleideräumen und Umzäunung fertig gestellt.

Ehrung von Jubilaren 1968

 

Spielszene

von links: Becker, Schütz, Bergmann, Weber

 

von links: stehend: Mühlstein, Gerber, Zimmers, Schneider, Bröhl W., Weilerscheid, Frank, Kesseler, Schütz, kniend: Merzenich, Weber, Schmitz