Satzung

§ 1 Name und Sitz

(1) Der Verein wurde im Jahre 1928 gegründet und trägt den Namen Sportclub 1928 Roitzheim.

(2) Er hat seinen Sitz in Euskirchen-Roitzheim und ist im Vereinsregister des Amtsgerichts Euskirchen eingetragen.

(3) Anschrift des Vereins ist die jeweilige Privatanschrift des amtierenden Geschäftsführers.

(4) Das Geschäftsjahr läuft vom 01. Januar bis zum 31. Dezember eines jeden Jahres.

§ 2 Zweck und Gemeinnützigkeit

(1) Der Sportclub 1928 Roitzheim verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

(2) Der Verein ist selbstlos tätig, politisch und weltanschaulich neutral. Er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

(3) Ziele des Vereins sind:
a) die körperliche Ertüchtigung seiner Mitglieder,
b) die Pflege einer fairen Sportgemeinschaft und
c) Anleitung der Jugend bei sportlichen Übungen sowie deren kulturelle Betreuung.

§ 3 Gliederung des Vereins

Der Verein besteht aus:
a) Gesamtvorstand (gemäß § 16),
b) ordentlichen Mitgliedern (gemäß § 6) und
c) Ehrenmitglieder (gemäß Ehrungsordnung).

§ 4 Mitgliedschaft

Mitglied des Vereins kann jeder Unbescholtene ohne Unterschied des Geschlechts, des Berufes, der Staatsangehörigkeit und seiner politischen oder religiösen Überzeugung werden. Die Mitgliedschaft können auch juristische Personen und Handelsgesellschaften erlangen. Jeder Aufnahmesuchende kann vor Aufnahme eine Kopie der Satzung erhalten. Mit der Aufnahme in den Verein unterwirft sich das Mitglied dieser Satzung.

§ 5 Erwerb der Mitgliedschaft

Die Aufnahme erfolgt durch den geschäftsführenden Vorstand aufgrund eines schriftlichen Antrages. Aufnahmeanträge jugendlicher Bewerber müssen die Unterschrift des gesetzlichen Vertreters enthalten. Der Vorstand gibt die Aufnahme neuer Mitglieder in der nächsten Mitgliederversammlung bekannt. Erhebt ein Mitglied des geschäftsführenden Vorstandes Einwendungen gegen die Aufnahme, so hat der Gesamtvorstand über die Mitgliedschaft zu beschließen. Billigt er die Aufnahme nicht, muss dem Bewerber diese Entscheidung zur Kenntnis gebracht werden. Eine Verpflichtung zur Mitteilung des Ablehnungsgrundes besteht nicht.

§ 6 Mitglieder

Ordentliche Vereinsmitglieder sind:
b) aktive Mitglieder, das sind alle sportausübenden Mitglieder, die 18 Jahre und älter sind,
c) inaktive (unterstützende) Mitglieder, das sind alle Vereinsangehörigen, die durch Zahlung der Vereinsbeiträge die Zwecke des Vereins fördern und
d) jugendliche Mitglieder, das sind Vereinsangehörige, die jünger als 18 Jahre sind.

§ 7 Rechte der Mitglieder

(1) Alle Mitglieder haben das Recht zur Benutzung von Sportstätten und sonstigen Einrichtungen, soweit diese dem Verein zur Verfügung stehen und zur Teilnahme an den Veranstaltungen des Vereins.
(2) Mitglieder ab 18 Jahre haben Stimmrecht in den Mitgliederversammlungen. Mitglieder ab 21 Jahre sind in den Vorstand wählbar.
Die jugendlichen Mitglieder werden gegenüber und im Gesamtvorstand durch den jeweiligen Jugendwart vertreten.
(3) Mitglieder des Sportclub Roitzheim können auch in anderen Sportvereinen Mitglied sein.

§ 8 Pflichten der Mitglieder

(1) Alle Mitglieder zahlen einen Monatsbeitrag, der im voraus zu entrichten ist und dessen Höhe jeweils von der Mitgliederversammlung festzusetzen ist. Die Mitglieder haben für pünktliche Entrichtung des Monatsbeitrages Sorge zu tragen. Auf begründeten Antrag kann der Gesamtvorstand von rückständigen und künftigen Beiträgen befreien.
(2) Vereinsmitglieder unterwerfen sich den Beschlüssen der Mitgliederversammlungen und des Gesamtvorstandes. Sie sind zu gesittetem und sportlichem Verhalten innerhalb und außerhalb des Vereinslebens verpflichtet.

§ 9 Beendigung der Mitgliedschaft

Den Mitgliedern ist der Austritt aus dem Verein jederzeit durch Abmeldung möglich. Zahlungsverpflichtungen laufen jedoch bis zum Ende des Monats, in dem die schriftliche Abmeldung beim Vorstand eingeht. Nach Abmeldung oder Ausschluss sind Mitgliedskarte und etwa im Besitz des Ausscheidenden befindliches Vereinseigentum unter Verzicht auf Zurückbehaltungsrechte zurückzugeben.

§ 10 Verlust der Mitgliedschaft

(1) Der Ausschluss eines Mitgliedes erfolgt auf Beschluss des Gesamtvorstandes. Er ist dem Ausgeschlossenen durch eingeschriebenen Brief mit Begründung zur Kenntnis zu bringen. Auf Ausschluss kann erkannt werden:
a. wegen Verstoßes gegen die Bestimmungen des § 8 (2);
b. wegen Verstoßes gegen § 8 (1), wenn ein Mitglied nach Abschluss des Geschäftsjahres mehr als drei Monate mit seinen Zahlungsverpflichtungen im Rückstand ist und trotz zweimaliger schriftlicher Mahnung der Zahlungsaufforderung nicht nachkommt;
c. wenn ein Mitglied sich durch sein Verhalten innerhalb oder außerhalb des Vereins der Mitgliedschaft als nicht würdig erweist, z. B. durch groben Verstoß gegen die Satzung des Vereins,
Äußerungen oder Handlungen, die das Ansehen des Vereins oder der Verbände, denen der Verein angeschlossen ist, herabsetzen.
(2) Gegen den Ausschlussbeschluss des Vorstandes kann das Mitglied innerhalb von 14 Tagen nach Zustellung der eingeschriebenen Mitteilung Berufung beim Gesamtvorstand einlegen, dessen Entscheidung darüber dann endgültig ist. Bis zur endgültigen Entscheidung des Gesamtvorstandes bleibt der Ausschlussbeschluss in Kraft.

§ 11 Erlöschen der Mitgliedschaft

Die Mitgliedschaft erlischt:
a) bei Ausschluss (gemäß § 10),
b) durch freiwilligen Austritt (nach schriftlicher Erklärung gegenüber dem geschäftsführenden Vorstand, gemäß § 9),
c) durch den Tod des Mitglieds.

§ 12 Haftung

Mitglieder haften bei satzungs- und ordnungswidrigem Verhalten gegenüber dem Verein für entstandene Nachteile. Für Schäden oder Sachverluste die den Mitgliedern im Verlauf des Sportbetriebs entstehen übernimmt der Verein keine Haftung.

§ 13 Organe des Vereins

Die Organe des Vereins sind:
a) die Mitgliederversammlung (§ 14 bis § 15),
b) der Gesamtvorstand des Vereins (§ 16) und
c) der geschäftsführende Vorstand (§ 16 bis § 18).

§ 14 Mitgliederversammlung

(1) Die Mitgliederversammlung findet jährlich im 1. Halbjahr statt. Die Einladungen dazu müssen mindestens 14 Tage vor dem Zeitpunkt der Versammlung bekannt gegeben werden. Die Bekanntmachung erfolgt durch Aushang in den Vereins- / Dorfgemeinschaftskästen und mittels Wurfzettel oder durch Veröffentlichung in den Tageszeitungen. Alle ordnungsgemäß eingeladenen Mitgliederversammlungen sind beschlussfähig. Der 1. Vorsitzende des Vereins leitet die Mitgliederversammlungen. Im Verhinderungsfall wird er durch den 2. Vorsitzenden vertreten.

(2) Die Tagesordnung muss enthalten:
a. Jahresbericht des Gesamtvorstandes
b. Jahresbericht der Kassenprüfer
c.d ie Entlastung des Vorstandes

(3) Die Mitgliederversammlung wählt alle 3 Jahre den Gesamtvorstand. An diesen Mitgliederversammlungen muss die Tagesordnung enthalten:
a. Jahresbericht des Gesamtvorstandes
b. Jahresbericht der Kassenprüfer
c. die Entlastung des Vorstandes
d. die Neuwahl des Vorstandes und
e. die Neuwahl der Kassenprüfer.
Es sind zwei Kassenprüfer und ein Ersatzkassenprüfer zu wählen. Die Kassenprüfer dürfen kein anderes Amt im Verein bekleiden.

(4) Eine außerordentliche Mitgliederversammlung ist durch den geschäftsführenden Vorstand einzuberufen, wenn das besondere Interesse des Vereins es erfordert oder wenn mindestens 1/3 der Mitglieder (schriftlich, unter Angabe der Gründe) die Einberufung beantragt.

§ 15 Beschlüsse in Mitgliederversammlungen

(1) Die Beschlüsse in Mitgliederversammlungen werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst, soweit in dieser Satzung keine anderen Festlegungen getroffen sind. Ungültige Stimmen und Enthaltungen werden bei der Mehrheitsfeststellung nicht berücksichtigt.

(2) Wahlen und Abstimmungen werden durch Handzeichen vollzogen, falls nicht mindestens 1/4 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder geheime Wahl verlangt.

(3) Nach Wahlen ist bei Stimmengleichheit eine Stichwahl durchzuführen; besteht auch danach noch Stimmengleichheit entscheidet das Los.

(4) Nach Abstimmungen gelten Anträge bei Stimmengleichheit als abgelehnt.

(5) Über die in der Mitgliederversammlung gefassten Beschlüsse ist eine Niederschrift zu fertigen, die vom Schriftführer und vom 1. (im Verhinderungsfall vom 2.) Vorsitzenden zu unterzeichnen ist. Die Niederschrift ist auf Verlangen in der nächsten Mitgliederversammlung zu verlesen. Wird gegen die Fassung der Niederschrift Einspruch erhoben, so ist der Schriftführer dazu zu hören. Lässt sich der Einspruch nicht ausräumen, so entscheidet die Mitgliederversammlung über die Fassung der Niederschrift.

§ 16 Gesamtvorstand

(1) Der Gesamtvorstand besteht aus dem geschäftsführenden und dem erweiterten Vorstand.
Der geschäftsführende Vorstand besteht aus dem:
a. 1. Vorsitzenden,
b. 2. Vorsitzenden,
c. Geschäftsführer- und Schriftführer,
d. Hauptkassierer und Kassenwart.

(2) Der erweiterte Vorstand besteht aus mindestens fünf Beisitzern, denen verschiedene Aufgabenfelder nach Bedarf zugeordnet werden.

(3) Weitere Beisitzer mit / ohne besondere Aufgabenfelder sind zulässig. Die Aufgabenverteilung regelt der Gesamtvorstand.

(4) Die Übertragung mehrerer Ämter des geschäftsführenden Vorstandes auf eine Person ist nicht vorgesehen; im Ausnahmefall kann jedoch zugelassen werden, dass entweder der
Geschäftsführer oder der Hauptkassierer gleichzeitig auch die Aufgaben als 2. Vorsitzender wahrnimmt.

(5) Der Vorstand kann für wichtige Angelegenheiten einen Beirat berufen.

§ 17 Aufgaben des geschäftsführenden Vorstandes

(1) Vorstand im Sinne des § 26 BGB sind jeweils 2 Mitglieder des geschäftsführenden Vorstandes gemeinsam, jedoch muss mindestens der 1. (im Verhinderungsfall der 2.) Vorsitzende mitwirken.

(2) Der geschäftsführende Vorstand vertritt den Verein nach innen und außen.

(3) Sollten Mitglieder des geschäftführenden Vorstands zurücktreten, sind Sie zur Fortführung der Geschäfte im Sinne dieser Satzung verpflichtet bis gemäß § 19, (2) einem anderen Vereinsmitglied die Aufgabe übertragen oder die Position nach Neuwahlen wieder besetzt wurde.

§ 18 Vorstandssitzungen

(1) Der Gesamtvorstand ist mindestens einmal alle 2 Monate vom 1. (im Verhinderungsfall vom 2.) Vorsitzenden einzuberufen. Alle Verhandlungen und Beschlüsse des Gesamtvorstandes sind öffentlich. Der Gesamtvorstand beschließt über die wesentlichen und erledigt die laufenden Angelegenheiten des Vereins.

(2) Der Gesamtvorstand ist beschlussfähig, wenn mindestens die Hälfte des geschäftsführenden und des erweiterten Vorstands anwesend sind. Beschlüsse werden mit einfacher Stimmenmehrheit gefasst. Zur Veräußerung von Grundvermögen ist die Zustimmung von mindestens ¾ aller Gesamtvorstandsmitglieder erforderlich.

§ 19 Ausschluss und Ausscheiden von Vorstandsmitgliedern

(1) Mitglieder von geschäftführendem oder erweitertem Vorstand, die nicht mehr das Vertrauen des Gesamtvorstandes genießen, können von diesem mit ¾-Mehrheit aus dem Gesamtvorstand ausgeschlossen werden. Die Mitgliedschaft im Verein selbst wird hiervon jedoch nicht berührt.

(2) Die Aufgaben kann der Gesamtvorstand bis zu Neuwahlen einem anderes Vorstands- / Vereinsmitglied übertragen.

(3) Dies trifft auch für den Fall zu, dass ein Vorstandsmitglied auf eigenen Wunsch aus dem Gesamtvorstand ausscheidet.

§ 20 Vereinsvermögen

(1) Das Vereinsvermögen unterliegt der Verwaltung des geschäftsführenden Vorstandes, der es nur zur Erreichung des Vereinszweckes verwenden darf. Über die Verwendung gibt der geschäftsführende Vorstand der Mitgliederversammlung Rechenschaft.

(2) Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus Mitteln des Vereins. Mittel des Vereins dürfen nur für die satzungsmäßigen Zwecke verwendet werden. Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind, oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütungen begünstigt werden.

(3) Bei Auflösung des Vereins oder bei Wegfall steuerbegünstigter Zwecke ist das Vermögen zu steuerbegünstigten Zwecken zu verwenden. Beschlüsse über die künftige Verwendung des Vermögens dürfen erst nach Einwilligung des Finanzamtes ausgeführt werden.

§ 21 Übergeordnete Institutionen

(1) Der Verein ist Mitglied des Fußballverbandes Mittelrhein e.V. und unterwirft sich als solches dessen Satzung, sowie den Satzungen und Ordnungen der Verbände, denen der Fußballverband Mittelrhein e.V. angehört, insbesondere also den Satzungen und Ordnungen des Westdeutschen Fußballverbandes e. V. und des Deutschen Fußballbundes.

(2) Das Sportgelände und seine Einrichtungen sind Eigentum der Stadt Euskirchen. Der Vorstand muss sicher stellen, dass die Stadt das Sportgelände und seine Einrichtungen wie bisher vorrangig dem Sportclub Roitzheim zur Verfügung stellt.

§ 22 Satzung

(1) Anträge auf Satzungsänderung sowie Begründung sind dem Vorstand mindestens eine Woche vor einer Mitgliederversammlung vorzulegen. Zur Annahme einer Satzung und für Satzungsänderungen ist während Mitgliederversammlungen die Zustimmung von 3/4 der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder erforderlich.

(2) Satzungsänderungen, die eine Eintragung in das Vereinsregister erfordern, treten nach Eintragung durch das Amtsgericht Euskirchen in Kraft. Satzungsänderungen ohne Relevanz für das Vereinsregister treten nach Zustimmung der Mitgliederversammlung in Kraft. Frühere Satzungen des Vereins verlieren danach ihre Gültigkeit.

§ 23 Auflösung des Vereins

(1) Zur Auflösung des Vereins oder zur Änderung des Vereinsnamens ist die schriftliche Zustimmung von 3/4 der stimmberechtigten Mitglieder notwendig.

(2) Der geschäftsführende Vorstand ist zur Auflösung des Vereins berechtigt, falls dem Verein lediglich noch 6 stimmberechtigte Mitglieder angehören.

Die vorliegende Fassung beinhaltet eine grundsätzliche Überarbeitung der Satzung vom 11.3.2000.

Alle Änderungen und Ergänzungen, wie sie während der Mitgliederversammlung vom 11.03.2006 angenommen worden sind, sind in der vorliegenden Form enthalten.

Alle früheren Satzungen verlieren hiermit ihre Gültigkeit.

Euskirchen-Roitzheim, den 11. März 2006,

1. Vorsitzender – Wilfried Schmidt

Geschäfts- und Schriftführer – Jaki Gerber